Charakterisierung von Pflanzeninhaltsstoffen als potente Inhibitoren von Reduktasen der SDR- und AKR-Enzymsuperfamilien

SDRs und AKRs spielen bei der Ausscheidung lipophiler Schadstoffe aus dem Körper eine bedeutende Rolle. Gleichzeitig sind einige davon in verschiedenen Krebsarten hochreguliert und dienen u. U. sogar als Tumormarker. Insofern ist man auf der Suche nach selektiven Inhibitoren, die hochregulierte Reduktasen im Tumorgewebe hemmen, die aber nicht gleichzeitig mit der Detoxifizierung von Schadstoffen interferieren. Inhibitoren aus Pflanzen, die vom Menschen konsumiert werden, sind in dieser Hinsicht besonders interessant.

Bei vielen Beschwerden haben Pflanzen eine heilende Wirkung, ohne dass der genaue Mechanismus und die relevanten Pflanzeninhaltsstoffe bekannt sind. Im Institut wurden bereits einige Inhibitoren aus Pflanzen charakterisiert, einige davon hemmen AKRs und SDRs in sehr niedrigen Konzentrationen (tight-binding inhibitors).